Risikolebensversicherung Geschäftsführer

Eine Risikolebensversicherung für Geschäftsführer ist die richtige Wahl, um den Fortbestand eines Unternehmens beim plötzlichen Tod eines Inhabers oder eines Mitarbeiters in einer Schlüsselposition gewährleisten zu können. Eine solche Versicherung kann vor allen Dingen bei neu gegründeten Unternehmen sehr sinnvoll sein. Auf diese Weise kann das Unternehmen wie zum Beispiel im Falle eines laufenden Kredits unerwartete Kosten durch das Ableben des Versicherten abdecken.

Gerne unterstützen wir Sie bei den Gesundheitsfragen, damit Ihre Angehörigen im Versicherungsfall auch die Leistungen erhalten, die sie verdienen. Dabei stehen auch aktuelle Testsieger im Vergleich.

Wer eine Risikolebensversicherung für Geschäftsführer abschließen kann

In der Regel ist ein entsprechendes Unternehmen der Versicherungsnehmer. Die versicherte Person ist hingegen der Keyman beziehungsweise eine Führungskraft, der Inhaber oder ein unverzichtbarer Mitarbeiter der Firma. Denn der Keyman gilt als unverzichtbar, wenn er über sehr wichtige Fähigkeiten und Kenntnisse verfügt, die für das Unternehmen von großer Bedeutung sind oder für die Funktion des Unternehmens unentbehrlich sind.

Unsere Partner vergleichen >

Risikolebensversicherung ohne Altersgrenze

Warum eine Risikolebensversicherung sinnvoll ist

Eine Risikolebensversicherung für Geschäftsführer ist vor allen Dingen dann sinnvoll, wenn deutlich wird, dass der Tod des Keymans weitreichende Folgen für eine Firma haben könnte. In diesem Fall kann auch von einer Keyman-Police oder Schlüsselkraftversicherung gesprochen werden. Die Versicherung ist in erster Linie sinnvoll, da sich die das Unternehmen somit vor finanzielle Einbußen durch den Tod des Keymans schützt. In der Regel lohnt sich eine solche Versicherung immer dann, wenn ein plötzlicher Verlust der jeweiligen Person den reibungslosen Geschäftsablauf im Unternehmen gefährdet.

Wie die Risikolebensversicherung für Geschäftsführer funktioniert

Das Unternehmen schließt die Versicherung auf das Leben beziehungsweise die schwere Krankheit des betreffenden Geschäftsführers ab. Sollte während der Laufzeit des Vertrags die Erkrankung oder der Todesfall eintreten, dann leistet die Versicherung die vorher vereinbarte Summe an das Unternehmen. Das Geld kann eingesetzt werden, um Vertretungen zu bezahlen, die Einarbeitung oder die Rekrutierung eines Nachfolgers zu finanzieren, Ertrags- und Umsatzverluste durch den Personalausfall auszugleichen oder weitere notwendige Maßnahmen zur Schadensbegrenzung finanziell abzudecken.

Bei welchen Erkrankungen die Risikolebensversicherung für Geschäftsführer leistet

In der Regel wird es im Vertrag einzeln festgelegt, bei welchen Erkrankungen die Versicherung leistet. Typische Erkrankungen sind die folgenden:

  • – Herzinfarkt
    – Hirntumor
    – Erblindung
    – Ertaubung
    – Krebs
    – Multiple Sklerose
    – Parkinson
    – Nierenversagen
    – Schlaganfall
    – Organtransplantation

Risikolebensversicherung 2019

Fazit Risikolebensversicherung Geschäftsführer

Eine Schlüsselperson beziehungsweise einen Keyman gibt es in sehr vielen Firmen. Sollte die Person durch eine schwere Krankheit oder durch Tod ausfallen, dann entsteht eine Lücke, die neben Umsatzverlusten auch zu anderen Schäden führen kann. Außerdem können Bemühungen um Vertretung und Ersatz die Firma finanziell teuer zu stehen kommen. Um dieses finanzielle Risiko abzusichern, wurde die Risikolebensversicherung für Geschäftsführer beziehungsweise die Keyman Versicherung entwickelt.

Unsere Partner vergleichen >